SPD setzt Themenschwerpunkte für Ratsarbeit

Zum Start des neuen Jahres traf sich jetzt die Vechtaer SPD Stadtratsfraktion zur Klausurtagung im St. Antoniushaus. Ziel der hybriden Tagesveranstaltung war die Festlegung von Themenschwerpunkte für die kommenden Monate. Dabei orientierten sich die acht Ratsmitglieder an ihr Wahlprogramm, dem sogenannten Vechta-Plan. Die darin enthaltenen Themen sowie weitere anstehenden Entwicklungen wurden von der Fraktion diskutiert. Einen Schwerpunkt sehen die Sozialdemokraten in der Schaffung von mehr Wohnraum, hier insbesondere bezahlbaren Wohnraum. Dies wird nach Meinung der Fraktion nur gelingen, wenn bei neuen Wohnungsbauprojekten mindestens 15% der Wohnungen für bezahlbaren Wohnraum zur Verfügung steht. Es sollen außerdem weitere Flächen für Wohnbebauung geschaffen werden. Weitere Themenschwerpunkte setzten die Sozialdemokraten auf flexible Betreuungszeiten und Schaffung von mehr KiTa-Plätzen. Im Fokus steht zudem die Entwicklung der Innenstadt. Hier möchte die SPD eine zukunftsorientierte Entwicklung begleiten. Eingeladen war zudem Bürgermeister Kristian Kater, der u.a. zur E-Mobilität in Vechta informierte. „Wir begrüßen es sehr, dass neben weiteren E-Ladesäulen jetzt auch zwei Schnellladesäulen im Stadtgebiet installiert werden“, erklärt Fraktionschef Sam Schaffhausen.

 

Außerdem legte die Fraktion ihre Sprecher*innen für die Ausschüsse fest, in denen sie nicht den Vorsitz innehaben. So wurde jetzt Marion Hermes als Sprecherin des Schulausschusses, Sylvia Borchardt als Sprecherin für den Jugend- und Sportausschuss, Dr. Frank Lammerding als Sprecher des Ausschusses für Umwelt, Planung und Bauen sowie Jana Bröker als Sprecherin des Ausschusses für Kultur und Erwachsenenbildung benannt. Die achtköpfige Fraktion stellt die Vorsitzenden im Ausschuss für Wirtschaftsförderung und Marktwesen und im Ausschuss für Familie, Gesundheit und Soziales.